Bilder: NEINPresse: NEINZeichen: DK

PKW gegen Baum

Am Donnerstag, 22.10.2015 um 18:20 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Lüdersfeld, Vornhagen, Lindhorst und Beckedorf zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf der Kreisstraße 35 zwischen Lüdersfeld und Sachsenhagen alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt wusste noch niemand dass es sich bei dem Scenario um eine Einsatzübung handelt.
Als die Ortsfeuerwehr Lüdersfeld als erstes an der Einsatzstelle eintraf wurde zügig eine umfangreiche Erkundung der Einsatzlage durchgeführt. Hierbei stellte sich heraus dass ein PKW mit einem Baum kollidiert war und sich in dem Fahrzeugwrack noch eine eingeklemmte, bewusstlose Person befand. Zusätzlich erkannte der Einsatzleiter Thomas Schwabe eine weitere Gefahr für die die verletzte Person und die Einsatzkräfte. Der PKW transportierte Arzneimittel mit radioaktiven Inhalt. Da es sich nun auch um einen Einsatz mit Gefahrstoff handelt wurde über die Leitstelle der Gerätewagen Atemschutz / Strahlenschutz angefordert. Dieser verfügt über spezielle Messgeräte und Chemikalienschutzanzüge, die bei einer Einsatzlage mit Gefahrgut zwingend erforderlich sind. Parallel dazu wurde die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt. Eine Menschenrettung wurde trotzdem unternommen, hierzu rüsteten sich die Angriffstrupps der Orstfeuerwehr Lindhorst und Beckedorf mit Atemschutz aus um zumindest ihre Atemwege vor einer möglichen Kontamination zu schützen. Als bekannt war um welchen Gefahrstoff es sich handelte, in diesem Fall Natriumiodid, konnte über die Leitstelle ein sog. Sicherheitsdatenblatt angefordert werden. In diesem genau beschrieben ist wie bei dem Gefahrstoff zu verfahren ist und welche Schutzmaßnahmen für die Einsatzkräfte und anschließende dekontaminationsmaßnahmen erforderlich sind. Die Person wurde erfolgreich mittels hydraulischen Rettungsgerät aus dem PKW befreit und zur weiteren medizinischen Versorgung an den Rettungsdienst übergeben.
Die Organisatoren der Übung waren mit Ablauf zufrieden. Schwerpunkt an dem Abend sollte der Umgang und die Verfahrensweise bei einem Einsatzscenario mit Gefahrgut sowie die Zusammenarbeit der einzelnen Ortsfeuerwehren gemeinsam mit dem Team des Gerätewagen Atemschutz / Strahlenschutz der Kreisfeuerwehr Schaumburg sein.