TextBilder: 1 PDF
2011-02-08
Nun unverkennbar die Löschbande


Mit Stolz und am Ende etwas Wehmut hat die „Beckedorfer Löschbande“ auf ihrer Jahresversammlung Rückblick gehalten. Als Überraschung gab es warme Fleece-Jacken mit dem Namenszug der „Löschbande“ auf dem Rücken. Kinderfeuerwehrwartin Monika Kober konstatierte in 2010 die stattliche Zahl von 23 Kindern, elf davon Mädchen. In 2009 waren es noch 18 Kinder, davon sechs Mädchen, gewesen.


Kinderfeuerwehrwartin Monika Kober, Christina Homeier und Stefanie Knorr (hinten, von rechts) übergeben den Kindern warme Jacken.

Beckedorf (hga). Im Jahresverlauf der „Löschbande“ stand Spiel und Spaß im Vordergrund. So begann das Jahr zünftig auf der Beckedorfer Rodelwiese. Mit den Eltern wurde gegrillt, im Feuerwehrgerätehaus gemalt und gebastelt.

Ganz hoch im Kurs stand die Übernachtung im Feuerwehrhaus. Diese endete mit einem überraschenden Besuch der Flugplatzfeuerwehr in Achum. Auch technisches rund um die Feuerwehr gehörte zum Programm. Die Gruppe nahm am Orientierungsmarsch der Kreiskinder-Feuerwehr teil. Anhand praktischer Beispiele wurde ausprobiert, welche Materialien wie schnell in Brand geraten.

Ein kleines bisschen wehmütig übergab Kober fünf der Kinderfeuerwehr entwachsene „Kräfte“ an Jugendfeuerwehrwartin Alena Meyer. Julia Bailey, Sarah Michel, Johannes Schön, Max Bremer und Lukas Schädel nahmen schon mal die Schutzhelme in Empfang. Eigentlich waren es sechs, Patrizia Buschmann fehlte.